Darm Repair und Leber Detox

Unser Leitungswasser, die Luft, die wir atmen, und die Lebensmittel die wir zuführen, Shampoos, Lotions, Waschmittel und Wasser aus Plastikflaschen etc. beinhalten nachweislich Giftstoffe. Dies hat weitreichende Auswirkungen auf all unsere Systeme, wie Darm, Leber, Immunsystem, Nervensystem uvm. und verursacht Krankheiten. Deshalb ist es unabdingbar den Körper ein bis zwei Mal jährlich einem Detox zu unterziehen und seinen Darm zu reparieren.

Der Darm

Der Darm ist die Schnittstelle zwischen all den Nahrungsmitteln, die wir zu uns nehmen und all unserer internen Systeme. Gifte, Entzündungen, Stress, Fehl- und Mangelernährung etc. führen dazu, dass die Magenschleimheim durchlässig wird und so das Tor zum Immunsystem und unserem Organismus geöffnet wird. Immunkrankheiten, wie Nahrungsmittelunverträglichkeiten etc. können die Folge sein. Oft ist unser Darm der Übeltäter, aber die Auswirkungen sind ganz woanders, zB auf der Haut oder im Nervensystem.

Chronische Krankheiten

Studien zeigen, dass Gluten Schizophrenie und ADHS auslösen kann! Bei einer Untersuchung berichteten 94% der Eltern von an ADHS leidenden Kindern eine Besserung durch die Umstellung der Ernährung. Die Ernährungsumstellung war demnach genauso Erfolgreich wie die Behandlung mit Ritalin. 57% von Patienten mit unklaren neurologischen Störungen zeigen erhöhte Werte von Glutenantikörpern.  Zöliaki (Glutenunverträglichkeit) wird heute als sog. systematische Krankheit eingestuft, d.h. sie kann alle Organe im Organismus betreffen. Auch Alzheimer, Parkinson und Depressionen können ihren Ursprung im Darm haben. Untersuchungen zeigten beispielsweise  dass Parkinsonerkrankte doppelt so häufig mit Pestiziden in Kontakt waren als die Kontrollgruppe. Zudem konnte man mit einem Pestizid den natürlichen Verlauf der Parkinsonerkrankung nachahmen. Lediglich 25% von Parkinsonerkrankten waren frei von Magen-Darm Problemen.

Die Darmflora

Der Dickdarm beheimatet einen Großteil unserer Darmflora bestehend aus Milliarden von Darmbakterien. Ein Ungleichgewicht (Dysbiose) an guten und bösen Bakterien kann weitreichende Auswirkungen haben. Studien zeigen, dass beispielsweise das Verhältnis von sog. Firmicutes zu Bakterioides den Adipositas Ratio beschreibt, welches Risiko wir also haben fettleibig zu werden. Je mehr Fimicutes also unseren Darm bewohnen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit an Adipositas zu erkranken. Die Pilze, Parasiten, Viren und Bakterien in unserem Darm können für Verdauungsprobleme, Verstopfung, Blähungen, Durchfall und viele weitere, nicht mit dem Darm assoziierte Krankheiten sorgen. Eine Reinigung des Darms, Neubesiedlung mit guten Bakterien und Reparatur der Darmwand ist ein Allheilmittel für sämtliche Magen-Darm Erkrankungen uvm.

Die Leber

Unsere Leber steht für LEBEN, was der Name schon hergibt. Und die Leber leistet für ein gesundes Leben täglich Höchstleistungen, die wir eigentlich jeden Tag wertschätzen sollten. Täglich filtert die Leber unser Blut nach Giften. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass unsere Leber täglich auf Hochtouren läuft, da so ziemlich alles vergiftet ist, was wir zu uns nehmen. Die Luft, Leitungswasser (siehe hier ), Flaschenwasser aus Plastikflaschen, unsere Nahrungsmittel, Shampoos, Lotions etc. sind vergiftet und unsere Leber muss es richten. Viele Gifte, wie zum Beispiel Schwermetalle kann unser Körper nur schlecht bzw. ohne sie erst löslich zu machen und zu binden gar nicht ausscheiden. Durch eine gezielte Entgiftung entziehst du dem Körper sämtliche Gifte und deine Leber wird es dir mehr als danken:)

Der Live Better Darm Repair und Leber Detox

„Standard“ Detox Programme

Die meisten Detox Programme sind darauf aus, die Nahrungsaufnahme zurückzuschrauben und es wird meist ausschließlich Wasser, Tee oder Smoothies aufgenommen. Der Darm ist hier erstens nicht berücksichtigt, worüber Gifte häufig wieder zurück in den Organismus gelangen und krebserregend wirken können. Wenn Löcher in der Darmwand nicht geschlossen werden, ist das Tor zum Immunsystem weiterhin geöffnet und Immunkrankheiten können weiteren Schaden anrichten, wie oben beschrieben. Zudem müssen Gifte gezielt gebunden werden, um dann ausgeschieden werden zu können. Durch die alleinige Aufnahme von Wasser, Smoothies oder Tee ist das nicht möglich und die Schwermetalle etc. bleiben im Körper.

Der LIVE BETTER Darm Repair und Leber Detox

Der LIVE BETTER Darm Repair und Leber Detox setzt dein System zurück auf Null und baut es wieder neu auf. Anschließend fühlst du dich wie neugeboren. Der Ablauf erfolgt in verschiedenen Phasen, welche sich am sog. 4-R-Programm der funktionellen Medizin orientieren. Du startest mit der Reinigung des Darms, durch entweder eine Kolon-Hydro Therapie oder, und das bevorzuge ich, durch die Verabreichung von Bittersalz. Nach der Darmreinigung erfolgt dann eine 4-wöchige Eliminierungsdiät. Sämtliche Milch-, Gluten- und Sojaprodukte werden dann komplett eliminiert. Auf Zucker und Stärkehaltiges, sowie auf Alkohol muss in dieser Zeit verzichtet werden. Die Nahrungsaufnahme findet dann ausschließlich über Gemüse, Früchte und mageres, wenn möglich grasgefüttertes Fleisch (bestenfalls Bio-Produkte sonst werden wieder Gifte zugeführt) und Wasser aus Glasflachen bzw. gefiltertem Wasser statt. Zudem werden unterschiedlichste Nahrungsergänzungsmittel (Probiotikum, pflanzliche Verdauungsenzyme, Magensäure, Chlorella, Curcumin, Oregano und L-Glutamin) – hier sollte ganz besonders auf die Qualität der Produkte geachtet werden, da „Billigprodukte“ dir eher Schaden zufügen als helfen!!!) zugeführt, um die Darmwand zu reparieren, eine Neubesiedlung von guten Bakterien zu gewährleisten, Pilze zu beseitigen und Giftstoffe auszuscheiden. Nach einer Woche dürfen dann auch wieder Früchte zugeführt werden. Nach der Eliminierungsdiät läuft die Reparationsphase weiter. Die Darmwand wird weiter repariert und aufgebaut. L-Glutamin wirkt hierfür wie ein Wundermittel und füllt die Löcher in der Darmwand regelrecht auf. Weitere Nahrungsmittel können dann auch langsam und in kleinen Portionen wieder zugeführt werden. Hierbei sollte darauf geachtet werden, ob Unverträglichkeiten, wie z.B. Verdauungsprobleme auftauchen. Ggf. müssen diese dann in einer 4-Tage Rotationsdiät (nur jeden vierten Tag isst du die Nahrungsmittel, die dir verdächtig sind und Probleme verursachen) zugeführt werden oder für mind. weitere 14 Tage eliminiert bzw. ganz von deinem Speiseplan gestrichen werden, da du dann wahrscheinlich eine Nahrungsmittelunverträglichkeit gegen diese Lebensmittel hast.

Estrogen Detox

Bei Männern

Von Estrogenen sind nicht nur Frauen „betroffen“. Jeder Mensch produziert sowohl Testosteron, als auch Estrogene. Produziert das Hormonsystem bei Männern zu viele Estrogene bzw. werden zu viele über die Umwelt aufgenommen (über sog. Xenoestrogene aus Plastikflaschen, Lotions, Shampoos, Waschmittel..) kann es zu Fettansammlung an der Brust (sog. Hängbrust bei Männern) kommen (siehe hier). Zudem haben zu hohe Estrogenbelastungen Auswirkungen auf die Prostata und können Prostatakrebs verursachen. Eine estrogenbedingte Vergrößerung der Prostata ist durch eine Estrogenentgiftung reversibel, kann also rückgängig gemacht werden.

Bei Frauen

Nicht nur bei Männern macht ein Estrogen Detox Sinn. So ist eine Estrogen Dominaz maßgeblich für PMS Symptome, verringerter Libido, erhöhtem Risiko an Brustkrebs und Gebährmutterkrebs zu erkranken, Depressionen, Kopfschmerzen uvm. verantwortlich. Ein meist einhergehender Progesteronmangel verstärkt diese Effekte (hierzu empfiehlt es sich beispielsweise Mönchspfeffer zu supplemtieren). Auch hier ist eine Estrogenentgiftung ratsam (bei Einnahme der Antibabypille oder anderen zugeführten Estrogenen macht eine Estrogen Entgiftung auch Sinn, da wir die Estrogenmetaboliten verschieben und die „bösartigen“ somit eliminieren).

Aufgrund unserer Umwelteinflüsse empfiehlt es sich einen Darm Repair, Leber und Estrogen Detox regelmäßig durchzuführen (1-2 Mal jährlich, je nach Exposition). Tue deinem Körper etwas Gutes und befreie ihn von Giften, reboote dein System, baue es von der Basis her neu auf und genieße die Wiedergeburt:)

LIVE BETTER – Every Day!

Sebastian

Infos zur Ausbildung zum Functional Nutrition Specialist findest du hier.

Quellen

De Filippo C. et al. Impact of diet in shaping gut microbiota revealed by a comparative study in children from Europe and rural Africa. Proc Natl Acad Sci U S A. 2010;107(33):14691–6. doi: 10.1073/pnas.1005963107

Douglas, C.H. Nutritional Influences on Estrogen Metabolism. Applied Nutritional Science Reports. 1/01. 2001.

Helen Pearson: Fat people harbor „fat“ microbes. Nature, December 20, 2006. Zugriff 18. Dezember 2016. http://www.nature.com/news/2006/061218/full/news061218-6.html.

Hotamisligil, G.S., Shargill, N.S., und Spiegeln, B.M. 1993. Adipose expression of tumor necrosis factor-alpha: direct rolei n obesity-linked insulin resistance. Science. 259:87-91.

Pickup, J.C. 2004. Inflammation and activated innate immunity in the pathogenesis of type2 diabetes. Diabetes Care. 27:813-823.

Wellen, K.E. und Hotamisligil, G.S. 2005: Inflammation, Stress and Diabetes. The Journal of Clinical Investigation. 115:5.

http://www1.wdr.de/archiv/jahresrueckblick/pftskandal100.html

http://www.umweltbundesamt.de/themen/wasser/trinkwasser/trinkwasserqualitaet

http://www.zeit.de/2012/20/Trinkwasser-Nitratbelastung

3 Antworten zu “Darm Repair und Leber Detox

  • “Wasser aus Plastikflaschen etc. vergiften unseren Körper.“
    Belege? Die Öko-Fundi-Szene behauptet das zwar beharrlich seit Jahren, bleibt Beweise aber weiterhin schuldig.
    (Dass wir ein ordentliches Problem mit lauter Umweltgiften haben, ist keine Frage, nur das mit den Plastikflaschen ist schlicht ein unfundiertes Märchen.)

    Gehandelt hingegen hat das Bundesinstitut für Risikobewertung, hat diverse Wasserflaschen ins Labor gegeben.
    Eine Probe enthielt tatsächlich Phtalate. Eine einzige. Allerdings ebenso eine Probe aus Glasflaschen des selben Abfüllers, die Verunreinigung muss daher weiter vorne im Prozess stattgefunden haben. Sämtliche anderen Proben aus PET-Flaschen waren negativ.
    Was keine Überraschung ist, wenn man nicht einfach nachplappert, was irgendwer behauptet (typisch in der Öko-Fundi-Szene), sondern sich nur mal fünf Minuten mit Polymerchemie befasst: PET, PP, PE, die drei üblichen Kunststoffe für Lebensmittelverpackungen enthalten von Natur aus keinerlei Weichmacher. Und wo nichts ist, kann auch nichts an die Lebensmittel abgegeben werden.

    Tatsächlich hochgradig problematisch ist das umweltfreundliche Altpapier, das ist nämlich voll mit mineralölbasierten Druckfarben, die verschiedene kritische (auch erbgutverändernde und damit potentiell krebsauslösende) Substanzen enthalten, die aus die Kartons in die Lebensmittel migrieren, sofern keine Sperrschicht (üblicherweise aus einem der oben genannten Kunststoffe) dazwischen ist.

    Schon ironisch, dass wir diese nur angeblich bösen Kunststoffe brauchen, um uns vor tatsächlich bösen Stoffen aus dem angeblich tollen Altpapier zu schützen, oder? 😉

  • Hallo Klaus – vielen Dank für deinen Kommentar. Speziell zum Thema Wasser haben wir auch einen Artikel auf unserem Blog (http://live-better.com/be-water-my-friend/). Darin geht es u.a. auch um die Weichmacher, die in allen Plastikfalschen vorhanden sind. Ob BPA oder BPS die Industrie findet jederzeit wieder neue Weichmacher.

    LIVE BETTER – Every Day!

Trackbacks & Pings

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.